Wie ist der Ablauf einer Schmerztherapie nach Liebscher&Bracht?

1. Anamnese

Abhängig von Dauer und Schwere des bisherigen Schmerzzustandes wird versucht die Faktoren zu erfassen,  welche das muskeldynamische Gleichgewicht stören mit dem Ziel,  eine gut wiederherstellbare und einfache Referenz zu bekommen. 

2. Osteopressur

Hierbei handelt es sich um eine Akutmaßnahme zur Schmerzabschaltung bzw. Schmerzreduzierung über die Alarmschmerzrezeptoren. Dabei steht das "Löschen" der fehlerhaften Muskelprogramme in den Basalganglien und dem Gehirn. Das ermöglicht dem Therapeuten eine genaue Diagnose und ein Beweis sowie Motivation für den Patienten.

3. Engpassdehnungen

Bei den Engpassdehnungen handelt es sich um speziell erarbeitete Dehnungs-, Kräftigungs- und Ansteuerungsübungen, welche den neuen Zustand der Muskulatur "abspeichert". Der Ausgleich bzw. Beseitigung der eingeschränkten Bewegung wird dabei als Grundursache der Schmerzen gesehen

4. Langfristiger Therapieplan und Engpassdehnungsgruppen

Hierbei wird ein persönlicher,  auf die Problematik des Patienten abgestimmter Plan erstellt, welchen der Patient in Schrift- und Bildform mit nach Hause bekommt. Des Weiteren werden die eventuell weiteren nötigen Schritte, wie erneute Vorstellung des Patienten, Teilnahme an Engpassdehngruppen oder aufkommende Fragen, erläutert und besprochen.